Überspringen zu Hauptinhalt

STUDIO ROUND

– das Austausch & Präsentationsformat von TanzNetzDresden / the exchange & presentation format of TanzNetzDresden –

+++ please scroll down for english version +++

TNDD studio round bringt lokale Künstler:innen und Gast:innen in einem Studio-Event zusammen. Zu den jeweiligen Solobeiträgen, die an dem Abend präsentiert werden, gibt es ein Begleitprogramm, in dem der Austausch mit den Beteiligten und dem Publikum befördert wird.

Die nächste Ausgabe der TNDD studio round wird am 8. Juli 2022 ab 20 Uhr in der TENZA Schmiede (Pfotenhauerstraße 59, 01307 Dresden) stattfinden.

Die Bewerbungsphase ist abgeschlossen. Informationen zu den teilnehmenden Künstler:innen folgen weiter unten.

Der Eintritt ist wie immer frei.

– Teilnehmer:innen der TNDD studio round #4 –

Die Teilnehmenden der TNDD studio round #4 stehen nun fest. Alle Informationen zu den Künstler:innen und ihren Stücken gibt es hier. Wir danken an dieser Stelle auch allen Bewerber:innen und freuen uns jetzt schon auf die Auswahlphase für die nächste TNDD studio round, deren Termin in Kürze bekanntgegeben wird.

Beteiligte Künstler:innen der TNDD studio round #4:

Charles A. Washington:
Acid

Charles A. Washington untersucht verschiedene Ansätze zur Bewegung durch Umweltfaktoren wie den Raum und die Menschen, die diesen Raum bewohnen. Sein Unterricht wechselt zwischen Improvisation und verschiedenen strukturierten Übungen, die die drei verschiedenen Arten von Bewusstsein, die er derzeit erforscht, erkunden. Sein Unterricht bietet eine Möglichkeit, den Körper auf eine offene und großzügige Weise wahrzunehmen und zu spüren, die sich in der Qualität der Bewegung und der spielerischen Dynamik manifestiert, die zu einer sozialen oder/und tiefen inneren Erfahrung führt.

Acid ist eine Szene aus einem größeren Solowerk. In diesem Abschnitt wird die Stimme in Beziehung zum Körper eingesetzt, so dass die Bewegung und die Stimme eine Resonanz, eine Dynamik und einen Rhythmus haben, die miteinander korrelieren. Die erzeugten Klänge haben keine Bedeutung und die Bewegung ist gestisch. Ziel dieser Kombination ist es, dem Publikum die Möglichkeit zu geben, dem Tanz seine eigene subjektive Interpretation hinzuzufügen.

Website
Soundcloud
Instagram

Antonia Peris:
Something missing

Antonia Peris ist eine kolumbianische Künstlerin, die im Bereich der darstellenden Künste tätig ist und einen Background in physischem Theater und Objektmanipulation hat. Sie ist darauf fokussiert, die rohen Geschichten des Alltagslebens in theatralischen und poetischen Universen durch Bewegung, die Mobilität des Körpers und seine Körperlichkeit zu zeigen. Sie besitzt Erfahrung als Performerin in kleinen und großen Shows sowie in der Rolle der Produzentin.

Stellen Sie sich vor, Sie wachen auf und stellen fest, dass es eine innere Leere gibt, die es Ihnen nicht erlaubt, zu sein oder zu werden. Und jetzt, was mache ich? Wohin soll ich gehen? „Something missing“ ist meine Chance und Möglichkeit, diesen sensiblen Punkt zu berühren. Ängste zu erbrechen, die persönliche Leere in schöpferische Möglichkeiten zu übersetzen. Dem Leben zu geben, was tot schien. Ein namenloser Körper, der sinkt, sich zurückhält, bricht, schwankt, grübelt, schwebt und ständig das Gleichgewicht verliert. Ein Körper, der sich in einer Zimmerecke niederlässt und zwischen Geist und Wirklichkeit schwankt. Die fade Gegenwart verschlingt seine Seele, sein Kommen und Gehen wird zu einem Schritt ins Leere. Oder wer weiß, ob es nicht eine Gelegenheit ist, wieder zu atmen.

Instagram: antoniaperis.vpm

Paula Caldirola:
Manifest

Paula Caldirolas künstlerischer Werdegang hat mehrere Anteile, die sie immer in eine hybride Position gebracht haben. Sie studierte an der U.N.A. in Argentinien und spezialisierte sich anschließend auf urbane Tanzstile. In den letzten Jahren konzentrierte sie ihre Forschung auf Improvisation, wobei sie weiterhin Tanz mit anderen künstlerischen Ausdrucksformen kombiniert, die sie als dringend notwendig zu Erforschen hält.

»Mich bewegt die Dringlichkeit des Am Leben Seins, wenn ich tanze, sind alle Welten möglich und das ist für mich eine große Herausforderung und gleichzeitig eine große Verantwortung. Ich liebe die Musik, den Rhythmus, den Klang, und ich denke, sie sind meine besten Begleiter, wenn ich mich bewege. Gleichzeitig glaube ich an die kollektive Arbeit. Ich denke, dass jeder kreative Prozess oder jede Arbeit mit Transformation zu tun hat, und das wäre nicht möglich, wenn es nicht auf kollektive Weise geschehen würde.« (Quelle: dance-dis-connect.com)

Das Stück Manifest besteht aus Klangmetaphern, die ein Szenario des Kampfes suggerieren, in dem sich das Hauptthema des Manifests entwickelt: das Konzept der Party als Widerstand. Der Dialog zwischen urbanen und zeitgenössischen Tänzen und die Hervorhebung der südamerikanischen Wurzeln in diesem Werk sind die Grundlage, auf der sich dieses Stück entwickelt. Party, Genuss, Vergnügen und Reggaeton als Antwort auf ein unterdrückerisches System, an dessen Spitze das Patriarchat und seine kolonisierten Körper stehen.

Instagram: instagram.com/lapau.li

Therese Bendjus & Daria Belous:
Studies of Softening

Therese Bendjus, ursprünglich aus Dresden, ist eine Performance-Künstlerin, die sich für Laborexperimente rund um Verletzlichkeit, Berührung und Begegnung interessiert. In ihrem derzeitigen Studium am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin beschäftigt sie sich mit dem Material Mensch und Fragen der persönlichen Transparenz im Moment einer Performance.

Daria Belous ist eine in Belarus geborene Künstlerin, deren Arbeiten sich zwischen Improvisation, Performance-Kunst, Sounddesign und somatischen Bewegungsformen verorten. Sie studiert ebenfalls am HZT Berlin und interessiert sich für unkontrollierbare sowie unangenehme Zustände.

Studies of Softening ist eine Performance über Sanftheit und Wärme. Ein Heizkörper wird zum Lehrenden. Ist Zittern das gleiche wie Heizen? Wie begegnen wir uns auf eine sanfte Art und Weise? Wir proklamieren Sanft als ein neues Stark und fragen, wo sich Macht und Zärtlichkeit treffen.

Instagram: therese.bendjus & daria_belous

Fotos: Anton Gerzina & Nihad Nino Pusija

Die TNDD studio round ist ein Projekt von TanzNetzDresden. Gefördert vom Amt für Kultur und Denkmalschutz und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

STUDIO ROUND

TNDD studio round brings together local artists and guests in a studio event. The respective solo contributions presented on the evening are accompanied by a program that promotes exchange with the participants and the audience.

The next edition of TNDD studio round will take place on July 8, 2022, starting at 8 pm at TENZA Schmiede (Pfotenhauerstraße 59, 01307 Dresden).

The application phase is over. Details about the participating artists will follow now.

And as always, admission is free.

– Participants of the TNDD studio round #4 –

The participants of the TNDD studio round #4 have now been announced. All information about the artists and their pieces can be found here. We would like to thank all applicants and are already looking forward to the selection phase for the next TNDD studio round, the date of which will be announced soon.

Participating artists of the TNDD studio round #4:

Charles A. Washington:
Acid

Charles A. Washington is looking at different approaches to movement through environmental factors such as space and those who inhabit that space. His class shifts between improvisation and different structured exercises that explore the three different types of awareness that he is researching at present. His classes offer a way to perceive and sense the body in an open and generous way that manifests in the quality of movement and playful dynamics that lead to a social or/and deep internal experience.

Acid is a scene from a larger solo work. In the section, the voice is used in relationship with the body so that the movement and the voice have a resonance, dynamic and rhythm that correlates. The sounds that are produced have no meaning and the movement is gestural the aim of this combination is to allow the audience to add their own subjective interpretation to the dance.

Website
Soundcloud
Instagram

Antonia Peris:
Something missing

Antonia Peris is a Colombian artist active in the field of performing arts with a background in physical theater and object manipulation. She is interested in signifying the raw stories of everyday life in theatrical and poetic universes through movement, the mobility of the body and its physicality. With experience as a performer in small and large format shows as well as under the role of creator.

Imagine that you wake up and realize that there is an inner emptiness that does not allow you to be or to be. And now, what do I do? Where do I go? „Something missing“ is my opportunity and possibility to touch that sensitive point, to vomit fears, to translate the personal emptiness into creative possibilities, to give life to what seemed dead. A nameless body that sinks, holds back, breaks, sways, ruminates, suspends and constantly loses balance. A body prostrated in the corner of a room, oscillating between mind and reality. The insipid present devours his soul, his coming and going becomes a step towards emptiness, or who knows if an opportunity to breathe again.

Instagram: antoniaperis.vpm

Paula Caldirola:
Manifest

Paula Caldirola’s artistic journey has several components that have always put her in a hybrid place. She studied at U.N.A in Argentina and then specialised in urban styles. In recent years her research has focused on improvisation while continuing to combine movement with other types of artistic expressions that she finds urgent to explore.

»I am moved by the urgency of being alive, when I dance all worlds are possible and that is a great challenge and at the same time a huge responsibility for me. I find myself in love with music, rhythm, sound and I think they are my greatest companions when I move. At the same time I believe in collective work, I think that any creative process or work is involved in transformation and that would not be possible if it were not in a collective way.« (source: dance-dis-connect.com)

Manifest work is composed with the construction of sound metaphors that suggest a scenario of struggle in which the main theme of the manifesto develops: the concept of party as resistance.

Putting into a dialogue a background of urban and contemporary dances, while highlighting the South American roots in this work, are the basis on which this piece develops.

Party, enjoyment, pleasure and Reggaeton in response to an oppressive system headed by the patriarchy and its colonised bodies.

Therese Bendjus & Daria Belous:
Studies of Softening

Therese Bendjus, originally from Dresden, is a performance artist working, living and studying in Berlin. Her research circles around states of vulnerability, touch and encounter. She is interested in the body as matter and questions the personal transparency during performances.

Daria Belous is a Belarusian-born improvisation movement artist, engaging in performance art, sound design and somatic form. Coming from communication studies and linguistics, her artistic interest is built around the possibilities of materials communicating with and translating into each other. She currently studies at HZT Berlin and works with states of discomfort and loss of control.

Studies of Softening is a performance around tenderness and warmth. A heater becomes our teacher. Is trembling the same as heating? How do we encounter each other in a tender way? We declare softening as strength and wonder where power and fragility meet.

Instagram: therese.bendjus & daria_belous

Photos: Anton Gerzina & Nihad Nino Pusija

TNDD studio round is a project by TanzNetzDresden. Funded by the Office for Culture and Monument Protection and the Cultural Foundation of the Free State of Saxony. The measure is co-financed by tax funds on the basis of the budget passed by the Saxon State Parliament.

Archiv

///
TNDD STUDIO ROUND#1

Die Beteiligten unserer ersten studio round waren:

  • Emmanuel Ndefo (Nigeria)
  • Saida Makhmudzade (Berlin)
  • Joao Pedro de Paula (Dresden)
  • Yamile Navarro (Dresden)

Datum: 10. September; ab 20 Uhr
Ort: TENZA schmiede, Pfotenhauerstraße 59, 01307 Dresden

Eintritt frei

///
TNDD STUDIO ROUND#2

Die Beteiligten der zweiten studio round waren:

  • Rika Yotsumoto „Porcelain Madness“ (Dresden)
  • Marcin Motyl „TEN“ (Berlin)
  • Lisa Ennaoui „Deja Vu“ (Berlin)
  • Silvia Remigio & Veronica Parlagreco „Has Someone Seen Tyler Durden“ (Berlin)

Datum: 5. November; ab 19 Uhr
Ort: TENZA schmiede, Pfotenhauerstraße 59, 01307 Dresden

Eintritt frei

///
TNDD STUDIO ROUND#3

Die Beteiligten der dritten studio round waren:

  • Chen Nadler (Helsinki) „TOPOPHILIA“
  • Natalie Bury (München) „FUCKING BEAUTIFUL“
  • Odbayar Batsuuri (Dresden) „NO MORE“

Datum: 8. April; ab 20 Uhr
Ort: TENZA schmiede, Pfotenhauerstraße 59, 01307 Dresden

Eintritt frei

An den Anfang scrollen