Überspringen zu Hauptinhalt

Natalie Wagner

Choreografin (M.A.), Tanzpädagogin (M.A.), Mentorin für Tanzschaffende
Ansprechsperson für dancersconnect

Natalie Wagner ist als Choreografin, Tanzpädagogin und Mentorin international tätig und kreierte zahlreiche Kurz- als auch abendfüllende Produktionen.

Die Schweizerin mit brasilianischen Wurzeln, lebt seit 2018 in Dresden und  absolvierte an der Palucca Hochschule für Tanz in Dresden ihren Master für Choreografie (2018-2020). Derzeit lotet sie dort die Schnittstellen zwischen Tanz und Wissenschaft  in ihrem Meisterstudium (2020-2022) aus. Dafür erhält Wagner vom Sächsischen Landesstipendium für Graduierte und Meisterschüler ein zweijähriges Vollzeitstipendium.

Im Jahr 2018 wurde sie mit ihrem Solo “I WISH” sowohl zum Solo Contemporary Dance Festival in Ankara als auch nach Hellerau ins Europäische Zentrum der Künste eingeladen. 2019 wurde die Kreation “Diapason”, ein Männertrio, anlässlich des 100-jährigen Bestehens des BAUHAUSes in der Schweiz uraufgeführt und ging in Deutschland auf Tournee. Außerdem choreographierte sie für das Stadttheater Biel/Solothurn, das Gerhart-Hauptmann-Theater und für das Le Théâtre Kriens in der Schweiz.

Im Jahr 2015 gewann sie eine 6-monatige Künstlerresidenz in San Francisco, gesponsert durch die Stadt Zürich, Abteilung Kultur, mit dem Forschungsansatz, die kulturellen Eigenheiten in der Kommunikation als gesellschaftlichen Habitus zu untersuchen.

Von 2009 bis 2011 absolvierte sie an der Zürcher Hochschule der Künste ihren Master in Tanzpädagogik. Seitdem bildete Wagner zahlreiche professionelle Tänzer*innen an der Höheren Fachschule für zeitgenössischen und urbanen Tanz aus. Wagner gastierte regelmäßig u. a. an der Tanzakademie Zürich, Egurrola Tanzausbildung Warschau, Rochester College in Bogota, sowie diversen Ausbildungsstätten in Deutschland, der Schweiz und Italien.

Als Tänzerin arbeitete sie mit und für Choreografen / Kompanien u.a. wie Jérôme Bel (FR), Zaccho Dance-Theater (USA), Adi Salant (Israel), Lior Lev (DE/Israel), Noa Zuk (Israel), Katja Grässli (NL/CH) und Charlotta Övferholm (SE). Am Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz war sie fest engagiert, sowie zu Gast am Stadttheater Giessen, Stadttheater Biel/Solothurn und am Zürcher Opernhaus (Kinsun Chan und Phillip Egli).

An den Anfang scrollen